Angebot:
12-wöchiges Therapiekonzept nach der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT) mit aufeinander abgestimmten Einzel- und Gruppentherapien sowie Selbstmanagement mit den Schwerpunkten: Stresstoleranz, Achtsamkeit, Umgang mit Gefühlen, Zwischenmenschlichen Fertigkeiten, Selbstwert. 18 Behandlungsplätze. Mitbehandlung typischer Begleiterkrankungen wie Depression, ADHS oder Essstörungen, auf Wunsch Familiengespräche und Beratung der Patient*innen bei sozialen oder behördlichen Fragen. Ergänzende Kunst-, Reit-, Sport-, Bewegungs-, Ergotherapie, Klettern, Yoga, MBSR (Mindfulness-Based-Stress-Reduction), Lehrküche.

Anmeldung/Kontakt:
Telefonische Information und Anmeldung unter 089 4562-2424), Bürozeiten Mo-Do 9-15 Uhr, Fr 9-11 Uhr. Vor Aufnahme erfolgt ein Vorgespräch zur Klärung der Indikation und Information über das Behandlungsangebot. Oberärztliche Leitung der Station: Dr. Johannes Hennings, Psychologische Leitung: Dipl.-Psych. Cordula Leutenbauer.

Zusätzliche Information:
Zur Aufrechterhaltung des Therapieerfolgs und Integration in den Alltag kann eine Weiterführung der Einzel- und Gruppentherapie in der DBT-Ambulanz (Ambulanz für Psychosomatik, Psychotherapie und Psychiatrie) gebahnt werden, abhängig von Indikation und Warteliste der Ambulanz.

kbo-Isar-Amper-Klinikum, Klinikum München-Ost I
85529 Haar bei München

www.iak-kmo.kbo.de

Die Station bietet 24 vollstationäre und fünf teilstationäre Plätze. Davon sind acht Plätze für unser intensives DBT-Programm reserviert. Wir arbeiten auf Grundlage der dialektisch-behavioralen Therapie (DBT) nach Marsha Linehan. Die Behandlung erfolgt berufsgruppenübergreifend durch unser Team aus 2,5 Ärztinnen, vier Psychologeninnen, 18 Pflegekräften und einer Sozialpädagogin.

Angebot:
• Patient*innen mit einer gesicherten Borderline Persönlichkeitsstörung können nach einem Vorgespräch an unserem zehn-wöchigen DBT-Programm teilnehmen.
• Wenn bereits Vorerfahrung durch einen längeren stationären DBT Aufenthalt besteht, ist auch die Teilnahme an einem fünfwöchigen Refresher möglich.
• Ebenso bieten wir kurze Kriseninterventionen für Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung an.
• Bei noch unklarer Diagnose sind auch ca. zweiwöchige stationäre Aufenthalte zur ausführlichen Diagnostik möglich.

In unserem zehnwöchigen Therapieprogramm ebenso wie im fünfwöchigen Refresher gibt es verschiedene Therapiebausteine. Sie setzen sich wie folgt zusammen:
• psychologische Einzelgespräche
• Kontakte mit Ihrer Bezugspflegeperson
• therapeutische Gespräche mit Ihrem/r behandelnden Arzt/Ärztin
• DBT spezifische Gruppen wie Skills-Gruppen, psychoedukative Basisgruppe, die Achtsamkeitsgruppe sowie Ergotherapie

Anmeldung/Kontakt:
Bei Interesse schicken oder faxen Sie uns bitte nachfolgenden Fragebogen ausgefüllt zu:
Fragebogen zur Anmeldung eines DBT-Vorgesprächs

Wir werden uns dann telefonisch bei Ihnen melden und einen Termin für ein Informationsgespräch mit einer unserer Psychologinnen sowie einem Vertreter des Pflegeteams vereinbaren. Dabei möchten wir die Möglichkeit nutzen, Sie besser kennen zu lernen. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen überlegen, ob unser Programm das richtige für Sie ist und die genauen Rahmenbedingungen klären. Dazu gehört z. B. der Abschluss eines Non-Suizidvertrages über die Dauer des Programmes. Natürlich können Sie das Informationsgespräch auch dazu nutzen, um Fragen zum Programm zu stellen. In diesem Gespräch wird zunächst noch keine Entscheidung über die Teilnahme am Programm getroffen, sondern sowohl Sie als auch das Team können nochmal in Ruhe überlegen, ob eine Teilnahme zum derzeitigen Zeitpunkt sinnvoll ist.

Oberarzt:
Dr. med. Richard Musil

Psychologinnen:
Frau Franziska Anetzberger, M.Sc. (Franziska.anetzberger@med.uni-muenchen.de),
Frau Leonie Blei, M.Sc. (leonie.blei@med.uni-muenchen.de)

Telefonnummer Station B3: 089 4400 53364

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
Nußbaumstr. 7
80336 München

www.klinikum.uni-muenchen.de/Klinik-und-Poliklinik-fuer-Psychiatrie-und-Psychotherapie/

Die Station bietet 24 vollstationäre und fünf teilstationäre Plätze. Davon sind acht Plätze für unser intensives DBT-Programm reserviert. Wir arbeiten auf Grundlage der dialektisch-behavioralen Therapie (DBT) nach Marsha Linehan. Die Behandlung erfolgt berufsgruppenübergreifend durch unser Team aus 2,5 Ärztinnen, vier Psychologeninnen, 18 Pflegekräften und einer Sozialpädagogin.

Angebot:
• Patient*innen mit einer gesicherten Borderline Persönlichkeitsstörung können nach einem Vorgespräch an unserem zehn-wöchigen DBT-Programm teilnehmen.
• Wenn bereits Vorerfahrung durch einen längeren stationären DBT Aufenthalt besteht, ist auch die Teilnahme an einem fünfwöchigen Refresher möglich.
• Ebenso bieten wir kurze Kriseninterventionen für Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung an.
• Bei noch unklarer Diagnose sind auch ca. zweiwöchige stationäre Aufenthalte zur ausführlichen Diagnostik möglich.

In unserem zehnwöchigen Therapieprogramm ebenso wie im fünfwöchigen Refresher gibt es verschiedene Therapiebausteine. Sie setzen sich wie folgt zusammen:
• psychologische Einzelgespräche
• Kontakte mit Ihrer Bezugspflegeperson
• therapeutische Gespräche mit Ihrem/r behandelnden Arzt/Ärztin
• DBT spezifische Gruppen wie Skills-Gruppen, psychoedukative Basisgruppe, die Achtsamkeitsgruppe sowie Ergotherapie

Anmeldung/Kontakt:
Bei Interesse schicken oder faxen Sie uns bitte nachfolgenden Fragebogen ausgefüllt zu:
Fragebogen zur Anmeldung eines DBT-Vorgesprächs

Wir werden uns dann telefonisch bei Ihnen melden und einen Termin für ein Informationsgespräch mit einer unserer Psychologinnen sowie einem Vertreter des Pflegeteams vereinbaren. Dabei möchten wir die Möglichkeit nutzen, Sie besser kennen zu lernen. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen überlegen, ob unser Programm das richtige für Sie ist und die genauen Rahmenbedingungen klären. Dazu gehört z. B. der Abschluss eines Non-Suizidvertrages über die Dauer des Programmes. Natürlich können Sie das Informationsgespräch auch dazu nutzen, um Fragen zum Programm zu stellen. In diesem Gespräch wird zunächst noch keine Entscheidung über die Teilnahme am Programm getroffen, sondern sowohl Sie als auch das Team können nochmal in Ruhe überlegen, ob eine Teilnahme zum derzeitigen Zeitpunkt sinnvoll ist.

Oberarzt:
Dr. med. Richard Musil

Psychologinnen:
Frau Franziska Anetzberger, M.Sc. (Franziska.anetzberger@med.uni-muenchen.de),
Frau Leonie Blei, M.Sc. (leonie.blei@med.uni-muenchen.de)

Telefonnummer Station B3: 089 4400 53364

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
Nußbaumstr. 7
80336 München

www.klinikum.uni-muenchen.de/Klinik-und-Poliklinik-fuer-Psychiatrie-und-Psychotherapie/

Die Station bietet 24 vollstationäre und fünf teilstationäre Plätze. Davon sind acht Plätze für unser intensives DBT-Programm reserviert. Wir arbeiten auf Grundlage der dialektisch-behavioralen Therapie (DBT) nach Marsha Linehan. Die Behandlung erfolgt berufsgruppenübergreifend durch unser Team aus 2,5 Ärztinnen, vier Psychologeninnen, 18 Pflegekräften und einer Sozialpädagogin.

Angebot:
• Patient*innen mit einer gesicherten Borderline Persönlichkeitsstörung können nach einem Vorgespräch an unserem zehn-wöchigen DBT-Programm teilnehmen.
• Wenn bereits Vorerfahrung durch einen längeren stationären DBT Aufenthalt besteht, ist auch die Teilnahme an einem fünfwöchigen Refresher möglich.
• Ebenso bieten wir kurze Kriseninterventionen für Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung an.
• Bei noch unklarer Diagnose sind auch ca. zweiwöchige stationäre Aufenthalte zur ausführlichen Diagnostik möglich.

In unserem zehnwöchigen Therapieprogramm ebenso wie im fünfwöchigen Refresher gibt es verschiedene Therapiebausteine. Sie setzen sich wie folgt zusammen:
• psychologische Einzelgespräche
• Kontakte mit Ihrer Bezugspflegeperson
• therapeutische Gespräche mit Ihrem/r behandelnden Arzt/Ärztin
• DBT spezifische Gruppen wie Skills-Gruppen, psychoedukative Basisgruppe, die Achtsamkeitsgruppe sowie Ergotherapie

Anmeldung/Kontakt:
Bei Interesse schicken oder faxen Sie uns bitte nachfolgenden Fragebogen ausgefüllt zu:
Fragebogen zur Anmeldung eines DBT-Vorgesprächs

Wir werden uns dann telefonisch bei Ihnen melden und einen Termin für ein Informationsgespräch mit einer unserer Psychologinnen sowie einem Vertreter des Pflegeteams vereinbaren. Dabei möchten wir die Möglichkeit nutzen, Sie besser kennen zu lernen. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen überlegen, ob unser Programm das richtige für Sie ist und die genauen Rahmenbedingungen klären. Dazu gehört z. B. der Abschluss eines Non-Suizidvertrages über die Dauer des Programmes. Natürlich können Sie das Informationsgespräch auch dazu nutzen, um Fragen zum Programm zu stellen. In diesem Gespräch wird zunächst noch keine Entscheidung über die Teilnahme am Programm getroffen, sondern sowohl Sie als auch das Team können nochmal in Ruhe überlegen, ob eine Teilnahme zum derzeitigen Zeitpunkt sinnvoll ist.

Oberarzt:
Dr. med. Richard Musil

Psychologinnen:
Frau Franziska Anetzberger, M.Sc. (Franziska.anetzberger@med.uni-muenchen.de),
Frau Leonie Blei, M.Sc. (leonie.blei@med.uni-muenchen.de)

Telefonnummer Station B3: 089 4400 53364

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
Nußbaumstr. 7
80336 München

www.klinikum.uni-muenchen.de/Klinik-und-Poliklinik-fuer-Psychiatrie-und-Psychotherapie/

Angebot:
Vollstationäre Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen und Komplexen Posttraumatischen Belastungsstörungen mit DBT-PTSD-Konzept. Insgesamt 12 Behandlungsplätze, Arbeit mit zwei Kleingruppen (à 6 Patientinnen), Behandlungsdauer 12 Wochen. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Frauen*.

Folgende Diagnosen werden behandelt: PTBS (ggf. + weitere Diagnose), Komplexe PTBS, Andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung. Schwerpunkt der Behandlung liegt auf sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt in Kindheit, Jugendzeit oder jungem Erwachsenenalter, auch alle anderen Traumata werden behandelt (Einzel- oder Mehrfachtraumatisierungen).
Eingebettet in ein DBT-Programm ist ein Ziel die Trauma-Exposition mit Hilfe verhaltenstherapeutischer Methoden. 

Anmeldung:
Benötigt werden: 1. Ausgefülltes Aufnahmeformular (Download auf unserer Website: www.klinik-schlemmer.de/aufnahme) und 2. ein Indikationsschreiben vom aktuellen Arzt/Ärzt*in (Psychiater*in oder Hausärzt*in) oder Psychotherapeut*in, zudem hilfreich: Arztberichte von früheren stationären Aufenthalten. Ein Vorgespräch findet regulär statt, wenn aus den Anmeldeunterlagen die Indikation für die Traumastation klar hervorgeht.

Kontakt:
Telefon 08041 8086-0,
Auskunft geben die Mitarbeiter vom Patientenservice:
Frau Cerchione und Frau Mittermaier;
Stationsleitung hat Frau Dipl.-Psych. A. Böhm

Zusätzliche Information:
Die Anbindung an eine ambulante Psychotherapie ist Voraussetzung für die Behandlung.

CIP-Klinik Dr.Schlemmer,
Stefanie-von-Strechine-Straße 16
83646 Bad Tölz

www.klinik-schlemmer.de